Digitale Crowdworker – Illusion von Freiheit – Woodpecker-Kolumne im DUB UNTERNEHMER-Magazin

Digitale Crowdworker – Illusion von Freiheit – Woodpecker-Kolumne im DUB UNTERNEHMER-Magazin

Ein Blick in die letzten Folgen von Black Mirror verheißt neue
Herausforderungen als Spiegel unserer Arbeitswelt. Die britische Science
Fiction Serie von Charlie Brooker überspitzt die „New Work“, geprägt von
der Technologisierung und Performance Optimierung. Da mühen sich die
Darsteller um positive Bewertungen der Kollegen für ihren sozialen Index
oder strampeln sich auf dem Ergometer ab, um virtuelle Währung zu
verdienen. Reale Szenarien für manchen Nutzer einer internationalen
Crowdworker Plattform für Akkordarbeit in der Cloud wie Clickworker oder
Amazon Mechanical Turk. Sie werben mit der großen Freiheit von
Crowdworking: Zugang zu unbegrenzt vielen Arbeitgebern um den ganzen
Erdball. Die Online-Plattformen vermitteln Kleinstaufträge wie die
Kategorisierung von Bildern und Videos für Centbeträge oder digitale
Projektarbeit wie Grafik oder Webdesign.

Kehrseite der Medaille: Die digitale Arbeitsvermittlung kennt weder
Landesgrenzen noch Arbeitsverträge oder Datenschutz, so werden
Bildschirme per Screenshot regelmäßig abfotografiert und Bewertungen
gesammelt, die den Traum der großen Freiheit jäh beenden können. Im
Gespräch mit Programmierern auf einer Entwicklerkonferenz in San
Francisco lernte ich kürzlich über Preisdumping durch die Konkurrenz aus
Bangladesch und gedeckelte Löhne, wenn Internetkonzerne sich auf der
Plattform absprechen. Eine junge Texterin erzählte mir zuletzt von ihrem
frustrierenden ersten Tag auf einer deutschen Clickworker-Plattform, der
mit 80 Cent Einnahmen zu Ende ging, nachdem mehrfach Projekte
abgebrochen wurden weil sie laut der Software Kategorisierungsfehler
gemacht hätte.

Die helle Seite der neuen Freiheit verkörpern Digitale Nomaden, die von
der Flexibilität profitieren, überall und jederzeit ihren Laptop
herausholen zu können oder sich in Coworking-Spaces zusammen zu finden.
Auch Digitale Schwarmorganisationen werden in der neuen Arbeitswelt erst
möglich und avancieren zu gesellschaftlichen Vorzeigemodellen.
Prominentes Beispiel ist Buurtzorg, eine niederländische Pflege-NGO als
lockere Vernetzung zwischen gleichberechtigten Kollegen ohne
hierarchische Strukturen. Die agilen Pflege-Teams organisieren sich über
eine nutzerfreundliche Softwareplattform selbst und tauschen sich
kollaborativ aus. New Work zeigt beide Gesichter: Auf der hellen Seite
werden Höherqualifizierte anspruchsvoll arbeiten mit vernetztem
interdisziplinärem Denken und hoher technischer Kompetenz. Auf der
dunklen Seite wird es mehr Crowdworker geben, die global vernetzt sind
um standardisierte, schlecht bezahlte Kleinstaufträge abzuwickeln. Wir
bewegen uns auf polarisierte Organisationen zu mit klarer Trennung
zwischen Hochqualifizierten Kräften mit agiler Freiheit und
Entscheidungsbefugnis und digitalen Tagelöhnern, die ausführen auf Basis
automatisierter Befehle und dabei vom System überwacht werden. Black
Mirror Autor Brooker würde sagen, „Die größten Innovationen der
Menschheit treffen auf ihre dunkelsten Instinkte“.