Künstliche Wirklichkeit: Verena Fink spricht für den European Youth Award in Wien

Künstliche Wirklichkeit: Verena Fink spricht für den European Youth Award in Wien

In ihrer Keynote beim Social Hackathon für den European Youth Award in Wien zeigte Verena Fink auf, was alle zukünftigen Geschäftsideen beeinflussen wird. Sie sprach zu den jungen Gründerteams aus Europa über die Auswirkungen der künstlichen Intelligenz auf Wirtschaft und Gesellschaft.

So zeigt das Beispiel digitaler Assistenten wie Google Home, wen Unternehmen künftig adressieren müssen, um den Endkunden zu erreichen. Die Google Smart Speaker wurden Ende 2016 in den USA auf den Markt gebracht. Inzwischen ermöglichen es Google Home Lautsprecher Benutzern auf der ganzen Welt, über Sprachbefehle mit Services und Herstellern zu kommunizieren. Eine Vielzahl von Diensten sind integriert und im 6 Personen-Haushalt kann das Gerät jeden Mitbewohner per Sprache unterscheiden.

Zentrales AHA für die jungen Gründer auf dem Social Hackathon in Wien: Digitale Assistenten mit KI-Software werden zum Türsteher für alle Arten von Online-Konsum. Sie werden selbstständig entscheiden, welches Angebot oder Produkt für ihren Nutzer das richtige ist. Jede Geschäftsidee, die im Kontakt zum Endnutzer Konsumimpulse auslösen will sollte sich dieser Filterfunktion bewusst werden, um sie konstruktiv zu adressieren.