Kann die humane Transformation der Arbeitswelt gelingen? – Verena Fink’s Beitrag im DUP Unternehmer Magazin

Wetten, die Zukunft der Arbeit hängt an der Zukunft datengesteuerter Technologien? Wetten, wir brau­chen neue Antworten auf die Beziehung zwischen Arbei­tenden und Unternehmen? In meiner Utopie wird ex­ponentielle Beschleunigung von technologischem Fort­schritt vielen Menschen die Chance auf Entwicklung und digitale Bildung bringen – ungeachtet ihrer geografi­schen und sozialen Herkunft.

Zur Transformation der Arbeitswelt werden neue Kompetenzen gebraucht

Wir werden Künstliche Intelligenz (KI) dazu nutzen, Arbeitsbereiche grundlegend zu reformieren – zum Bei­spiel durch automatisierte Landwirtschaft oder die Entwicklung von Bauprojekten mithilfe von Drohnen.

Während manuelle und prozedurale Arbeitsplät­ze von intelligenten Algorithmen oder Robotern ersetzt werden, arbeiten wir aktiv an der humanen Transformation unserer Arbeitswelt. Grenzüberschreitend gestalten wir neue soziale Sicherheitsnetze und Qualifizierungsoffensiven für hochtechnologische Ausbildungen.

So könnte die arbeitende Bevölkerung neue Kompetenzen aufbauen, um der Veränderung zu folgen. Wie wäre es, wenn Firmen, die besonders von Automatisierung profitieren, einen Teil ihres Profits an die öffentliche Hand abführen würden? Diese Mittel könnten in Programme zur Umschulung und Höherqualifizierung betroffener Fachkräfte fließen, um ihnen neue Arbeitsplätze zu vermitteln. Wir werden ohne­hin händeringend nach Fachkräften suchen, die Hightech­ Anwendungen steuern und bedienen. Alle Länder werden gefragt sein, Haushaltsmittel in massive Qualifizierungsoffensiven für ihre Be­völkerungen umzuschichten.

Cybersicherheit fördern, um global zusammenarbeiten zu können

Wir alle beschäftigen uns dann mit digitalen Technologien; auch Stellenprofile für Hochqualifi­zierte in Controlling, Legal oder Nachhaltigkeit werden von KI­-basierter Software unterstützt. Für eine solch intensive Verflech­tung brauchen wir Vertrauen in die Integrität der Daten und Daten­nutzung. Cybersicherheit, ein zentrales Thema für die Arbeitszukunft, erfor­dert grenzüberschreitende Lösungen. Die Globalisierung, die Entwicklung von Technologie und der Wandel der Arbeitswelt könnte die wichtigsten Industrieländer dazu bewegen, einen regulatorischen Rah­men für grenzüberschreitende Datenflüsse zu setzen, da­mit wir die Chancen der Technologie für die digitale Wirt­schaft nutzen können. „Security by Design“ und „Privacy by Design“ wären selbstverständlich, um sichere Produk­te zu entwickeln. Mit neuen Standards in Datensicherheit und ­-schutz könnten wir stärker global zusammenarbeiten.